ENTER the void

30.08.-12.10.2019

 
 

Justin bower

Wir sind stolz Ihnen als erste deutsche Galerie die fantastischen Werke des aus Los Angeles stammenden Künstlers Justin Bowerpräsentieren zu dürfen. Bower fasziniert weltweit mit seinen Portraits, die den Menschen im Zeitalter der Digitalisierung und der damit einhergehenden Frage nach realer und digitaler Identität nachgeht und sich mit ihrer Erscheinungsform auseinandersetzt. Die Fragen "Wieviele Identitäten vereine ich?", "Wer bin ich wirklich?" und "Welche Identität hat in unserer Gesellschaft mehr Gewicht - die reale oder die digitale?" bilden das Fundament aller seiner Werke, die in Ihrer Darstellungsform ein Alleinstellungsmerkmal auf dem aktuellen Kunstmarkt bieten. So wundert es nicht, dass Bowers Werke bereits in zahlreichen Sammlungen zu finden sind und sich einer globalen Beliebtheit erfreuen, sodass es nur wenig verfügbare Arbeiten des Künstlers gibt.

andrew beck

DIE ARBEITEN VON ANDREW BECK ZEIGEN MOMENTAUFNAHMEN, DIE AUS EINER VERGANGENEN ZEIT ZU STAMMEN SCHEINEN. SIE ERINNERN UNS AN DAS LOS ANGELES/HOLLYWOOD DER 50ER JAHRE UND LASSEN UNS MIT EINEM ROMANTISCHEN BLICK AN DIESE ZEIT ERINNERN. SIE WIRKEN IN DER DARSTELLUNG UND SZENERIE BEKANNT, ZUGLEICH RUFEN SIE JEDOCH IRRITATION HERVOR, WELCHE DURCH UNBEKANNTE ELEMENTE IM BILD AUFTAUCHEN. MENSCHEN UND GEGENSTÄNDE SCHEINEN ZU VERSCHWINDEN, ZU VERSCHMELZEN ODER FEHLEN GAR GANZ IM MALERISCHEN RAUM, WAS ZUR ENTFREMDUNG DER NATURALISTISCHEN DARSTELLUNG FÜHRT.
ES IST NICHT OFFENSICHTLICH EINSEHBAR, OB ES SICH UM REALITÄT, EINEN TRAUM ODER DIE REINE GEDANKENWELT DES KÜNSTLERS HANDELT. DEM BETRACHTER WIRD SELBST ÜBERLASSEN, DIE DARSTELLUNG DURCH SEINE IMAGINATION UND NARRATION ZU VERVOLLSTÄNDIGEN UND WIRD SOMIT ZUM SIGNIFIKANTEN TEIL DES BILDES, DA SICH DAS BILD IN SEINER VOLLKOMMENHEIT ERST DURCH IHN ZEIGEN WIRD.

jo kley

die skulpturen von jo kley überzeugen durch ihre dynamische wirkung, die eine ganz eigene leichtigkeit in sich. das schwere und formlose material seiner skulpturen, scheint er gebändigt zu haben und transformiert es in eine weiche, gar filigrane gestalt.

 
 

save the date:

30. August 2019 // 7 pm